g2  g1

 


Nach diesem Motto sind die mittlerweile 26 Schülerinnen und Schüler als Schulsanitäter in den großen Pausen auf dem Pausenhof tätig und helfen ihren Mitschülerinnen und Mitschülern bei kleineren Verletzungen.

 

 

 

Unsere aktuellen Schulsanitäter/innen der 3. und 4. Klassen im Schuljahr 2016/2017 

 

Schulsanitäter 2016 2017001Schulsanitäter 2016 2017002

    Schulsanitäter/innen aus dem 3. Jahrgang                      Schulsanitäter/innen aus dem 4. Jahrgang

 

 

Unser Grundgedanke


In einer modernen Gesellschaft ist ehrenamtliches Engagement unverzichtbar, die Übernahme von Verantwortung ist wichtiger den je. Schon Kinder zeigen eine große Bereitschaft, sich für andere einzusetzen und helfen gerne. Man muss ihnen nur den Raum schaffen, diesem Wunsch nach eigenverantwortlichem Handeln nachzukommen. Die Grundschule nimmt daher eine große Erziehungsverantwortung wahr, wenn sie die Bereitschaft von Kindern zum Engagement stärkt und sie ermutigt, Erste Hilfe zu leisten. Seit 2008 wird der Schulalltag der Gosekamp-Grundschule von dem Einsatz der Buddys wesentlich mitbestimmt. Die Buddys regeln eigenverantwortlich Probleme ihrer Mitschüler, erinnern sie an die Einhaltung der selbst geschaffenen Regeln. Das Erlernen von sozialen Kompetenzen gehört zu den wesentlichen Leitsätzen unserer Grundschule. Das Schulsanitätsprogramm ist eine ideale Ergänzung zu den bereits laufenden Präventionsprojekten und Programmen. Seit dem Schuljahr 2012/2013 werden an unserer Grundschule pro Schuljahr 12 Schülerinnen und Schüler zu Schulsanitätern ausgebildet. Die Ausbildung und Grundsätze des Schulsanitätsdienstes ergeben sich aus dem eigens erstellten Schulsanitäterkonzept. Das Schulsanitäter-Konzept ist in Absprache mit der Landesschulbehörde (Herrn Gaßner) entwickelt worden.

 

 


f3


Die Schulsanitäter/innen sind mit entsprechenden  Schulsanitäter-Westen ausgestattet

 

 

Die Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter werden in der Gosekamp-Grundschule durch geschulte Mitarbeiter/innen vom Deutschen Roten Kreuz Bremervörde ausgebildet. Im laufenden Schuljahr erfolgt die Ausbildung durch Frau Grabau aus Bremervörde, die von der gemeinnützigen Einrichtrung ausschließlich für die Aus- und Fortbildung von Schülerinnen und Schülern ausgebildet ist.

  

Die Unterrichtsthemen sind in Anlehnung an das Programm des Deutschen Roten Kreuzes (Unfallverhütung und Heranführung an die Erste Hilfe in der Grundschule) erarbeitet worden. Die angehenden Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter werden zu folgenden Themen theoretisch wie auch praktisch ausgebildet, bevor sie in den großen Pausen ihren Mitschülern helfen:

 

 

1. Notruf 112

 

  • Die Kinder sollen erkennen, dass auch in ihrem Alter die Notwendigkeit ihrer Hilfestellung besteht
  • Die Kinder sollen das sichere Absetzen eines Notrufes erlernen
  • Die Kinder sollen den Kontakt zu betroffenen Menschen halten können
  • Die Kinder lernen, dass der Missbrauch von Notrufen erhebliche Folgen hat

 

 

f4

 

Die Kinder üben das Absetzen eines Notrufes

 

f5


Ein Sanitäter tröstet das verletzte Kind, 
der andere Sanitäter setzt den Notruf ab

f6

 

Die Kinder lernen, dass auch sie Trost spenden können

 

f7

 

 



















Die Rektorin, Frau Gathmann, nimmt die
Notrufe entgegen

f8

 

Das Absetzen des Notrufes wird trainiert

 

f9

 

Besuch der Rettungsleitstelle in Zeven

 

f10

 

Herr Hinze erläutert den Kindern, was geschieht, wenn ein Notruf eingeht

f12 f13

 

Begeistert und interessiert folgen die Kinder den Ausführungen von Herrn Hinze, der erklärt, welche
medizinischen Geräte sich in einem Rettungswagen befinden und in welchen Fällen diese Verwendung finden

 

 

 

2. Versorgung von kleinen Wunden

 

  • Die Kinder sollen nach dem Vorlesen von Unfallsituationen Gefährdungen erkennen und besprechen; durch diese Vorgehensweise soll erreicht werden, dass die Kinder ein Gespür dafür entwickeln, wann es zu einer Gefährdung kommen kann und wie man diese möglichst vermeiden kann
  • Die Kinder lernen sachgerecht eine kleine Wunde zu versorgen
  • Durch intensives Üben sollen die Kinder die Fähigkeit erwerben Pflaster richtig zuzuschneiden, Pflaster aufzubringen; verschiedene Verbandsformen werden durchgesprochen
  • Die Bedeutung von Schutzhandschuhen wird erörtert

 

SSD 4. Runde 12.02.16004SSD 4. Runde 12.02.16001

 

                                               SSD 4. Runde 12.02.16003

 

 

3. Nasenbluten/Einsatz von Kühlkissen

 

  • Das Tragen von Schutzhandschuhen wird nochmals erörtert; direkter Kontakt mit Blut macht das Tragen von Schutzhandschuhen erforderlich
  • Durch intensives Üben das Nasenbluten zum Stillstand bringen/lindern
  • Einsatz von Kühlkissen bei leichten Blutergüssen
  • Stabile Seitenlage /Einsatz der Rettungsfolie 

 

 
 
SSD Lebensrettung 11.03.2016005SSD Lebensrettung 11.03.2016002

 

 

 

Auszeichnung und Wertschätzung der Schulsanitäter/innen

 

Die Schulsanitäter/innen erhalten als Anerkennung für ihr Engagement zum Wohle aller Kinder einen entsprechenden positiven Eintrag ins Zeugnis. Außerdem werden allen Schulsanitäterinnen und Schulsanitätern vor der gesamten Schülerschaft am Ende des Schuljahres Urkunden ausgehändigt. Die Begeisterung der Schulsanitäter ist ausgesprochen groß. Es bewerben sich aus den 3. Klassen immer zahlreiche Kinder, es können jedoch nur pro Schuljahr
12 Schulsanitäter/innen ausgebildet werden. Die Schulsanitäter/innen genießen wie die Buddys in der Grundschule eine große Anerkennung und Wertschätzung bei ihren Mitschülern und in der Lehrerschaft.

 

                                         

                                          Verleihung Saniurkunden 17.6.16001

                      Verleihung der Urkunden für die Schulsanitäter/innen durch die Rektorin Frau Gathmann

 

Verleihung Saniurkunden 17.6.16002Verleihung Saniurkunden 17.6.16003

                                    

                                            Die stolzen Schulsanitäter/innen des Schuljahres 2015/2016